Neuigkeiten

Künstler*innen für die Balkanflüsse: Konzert mit Darko Rundek für Flüsse in Kraljevo/Serbien

 23.07.2021

Am 13. Juli unterstützte der berühmte Darko Rundek und Band den Kampf zur Rettung der Bergflüsse von Kraljevo mit einem kostenlosen Konzert, das von der Initiative Recht auf Wasser in Zusammenarbeit mit den Künstler*innen für die Balkanflüsse im Rahmen der Blue Heart Kampagne organisiert wurde.

Neue Studie: Bis zu 4,6 Millionen Menschen könnten von Wasserkraftplänen auf dem Balkan betroffen sein

 20.07.2021

Wasserkraftwerke und Staudämme haben nicht nur zerstörerische Auswirkungen auf Flussökosysteme, sie beeinträchtigen auch die dort ansässigen Menschen auf unterschiedliche Art und Weise. In einer aktuellen Studie haben Forschende des CALTUS-Instituts Namibia ein neu entwickeltes Modell vorgestellt, um die Zahl der Menschen zu ermitteln, die vom Wasserkraftausbau in der Balkanregion potenziell betroffenen sind.

Neue Allianz zum Schutz der Balkanflüsse - "Verschiedene Länder - gemeinsamer Kampf"

Unter dem Motto "Lets defend the Balkan Rivers" kamen in Sarajewo am Samstag, den 3. Juli, AktivistInnen aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Kosovo, Montenegro, und Serbien in Sarajevo zusammen, um eine balkanweite Allianz zum Schutz der Balkanflüsse zu beschließen. In Zukunft wollen die verschiedenen Organisationen stärker zusammenarbeiten, denn die Probleme sind in allen Ländern gleich.

Goldman-Naturschutzpreis für die „Mutigen Frauen von Kruščica“

Maida Bilal hat stellvertretend für die „mutigen Frauen von Kruščica“ in der Nacht auf Mittwoch den Goldman Environmental Prize 2021, einen mit 200.000 Dollar dotierten, renommierten Umweltschutzpreis erhalten. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass Wasserkraftwerke eine der größten Bedrohungen für Wildflüsse und ihre Anwohnerinnen und Anwohner darstellen. Maida Bilal und die anderen Frauen hätten für einen der letzten frei fließenden Flüsse Europas gekämpft – und gewonnen.

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaft im Einsatz für die Vjosa-Nebenflüsse

Von 29. Mai bis 6. Juni ist eine Delegation von Wissenschaftler*innen aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland an den beiden Haupt-Zuflüssen der Vjosa, Shushica und Bënça, um multidisziplinär Daten zu erheben. Diese Forschungswoche ist die Fortsetzung eines ähnlichen Unterfangens im Jahr 2017 an der Vjosa selbst, das schlussendlich dazu beigetragen hat, den ökologischen Wert der Vjosa zu belegen, Wasserkraftwerksprojekte abzuwehren und den Fluss als Schutzgebiet zu designieren.

Nach der Wahl in Albanien: Vjosa-Nationalpark muss Ziel der neuen Regierung sein

 28.04.2021

Die Parlamentswahlen in Albanien sind vorüber, doch der Kampf für die Vjosa, Europas letzten großen Wildfluss, geht weiter. In den vergangenen Monaten hat die Unterstützung für den Schutz der Vjosa erheblich zugenommen, sowohl in Albanien als auch in anderen europäischen Ländern und weltweit. Das führte dazu, dass die Regierung im März einer Ausweisung der Vjosa als „Naturpark“ zugestimmt hat – eine sehr schwache Schutzkategorie, aber immerhin ein erster Schritt.

Legal Toolkit zum Schutz der Flüsse vor dem Ausbau von Wasserkraft veröffentlicht

 22.04.2021

Wir freuen uns, euch heute unser Legal Toolkit vorzustellen, das Aktivisten und zivilgesellschaftlichen Organisationen eine Anleitung bietet, die rechtlichen Möglichkeiten für den Fluss-Schutz zu erkennen. Das Toolkit wird am Donnerstag, 29. April (14-16h) in unserem nächsten Webinar vorgestellt.

Neue Studie: Biodiversität, mögliche Auswirkungen und rechtliche Rahmenbedingungen für den Ausbau von Wasserkraft an der Vjosa

 13.04.2021

Diese Grundlagenerhebung erläutert einerseits den Wert des Vjosa-Flusssystems als eines der wenigen verbliebenen Referenzgebiete für dynamische Augebiete in Europa und zeigt andererseits die negativen Auswirkungen auf, die Staudämme auf das Flusssystem haben könnten.

Nächstes Webinar: Rechtsinstrumente für den Schutz von Flüssen vor Wasserkraftprojekten

 09.04.2021

In unserem nächsten Webinar am Donnerstag, 29. April (14-16h), werden wir unser Legal Toolkit für den Fluss-Schutz vorstellen. Zusammen mit unseren Partnern von Wetlands International Europe und ClientEarth laden wir euch zu einem Austausch über Ihre Erfahrungen und Fragen zu rechtlichen Schritten gegen Wasserkraftprojekte ein.

EU fordert Vjosa-Nationalpark im albanischen Erweiterungsbericht

 29.03.2021

Am 25. März verabschiedete das Europäische Parlament den Erweiterungsbericht 2021 zu Albanien, in dem es die albanische Regierung auffordert, "die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu minimieren, indem sie die Entwicklung von Wasserkraftwerken in geschützten Gebieten, insbesondere in Gebieten in der Nähe der Flüsse Valbona und Vjosa, stoppt, und entsprechend ihren Ankündigungen so bald wie möglich den Nationalpark Vjosa einzurichten, der die gesamte Länge des Flusses umfassen soll"

Spenden Newsletter