Aktuell

Ankündigung: Blue-Heart-Event im EU-Parlament am 7.3.

Am Donnerstag, dem 7. März, werden wir den Öko-Masterplan für die Balkanflüsse im Europäischen Parlament bei der Veranstaltung "Save the Balkan Rivers: Widerstand gegen Wasserkraftwerke in den Balkanländern und Albanien" präsentieren. Sie können ab 14:30 Uhr via Live-Stream mit dabei sein.

Weiterlesen

Ein Meilenstein: Bankengipfel in Belgrad zum Schutz der Balkanflüsse

++ Mehr Transparenz bei Finanzierung von Wasserkraft notwendig ++ Vertreter der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ haben zu einem Gipfeltreffen zwischen Banken und Naturschutzaktivisten nach Belgrad geladen. Bei den Gesprächen am runden Tisch wurde über die Rolle der Kreditinstitute bei der Zerstörung der Balkanflüsse durch Wasserkraftwerke diskutiert.

Weiterlesen

Auszeichnung für das Blaue Herz: Cornelia Wieser erhält 2. Trophée de femmes 2019

Am vergangenen Wochenende wurde das Projekt „Save the Blue Heart of Europe” ausgezeichnet: am 22. Februar erhielt Riverwatch-Mitarbeiterin Cornelia Wieser in La Gacilly/Frankreich den 2. Umweltpreis „Trophée de femmes 2019“ der Foundation Yves Rocher für ihre Arbeit zum Schutz der Balkanflüsse.

Weiterlesen

Albanien verstößt gegen Europäische Energiegemeinschaft

Das Sekretariat der Europäischen Energiegemeinschaft in Wien erhielt heute eine Beschwerde gegen die albanische Regierung. Darin erläutern EcoAlbania, Riverwatch und EuroNatur – drei Organisationen, die eine Kampagne zum Schutz des Flusses Vjosa in Albanien führen – wie die Bewilligungsverfahren für die Wasserkraftprojekte Kalivaç und Poçem den Bestimmungen der Energiegemeinschaft widersprechen.

Weiterlesen

Erfolg für die Mur: Slowenischer Umweltminister stoppt Wasserkraftwerkspläne

Am 13. Februar präsentierte der slowenische Umweltminister einen Verordnungsentwurf, der die acht geplanten Murkraftwerke auf slowenischer Fließstrecke stoppen soll. Dazu werden die Konzession für die Murkraftwerke entzogen. Der Umweltminister kommt damit seinem Versprechen, die freifließende Mur für nachfolgende Generation zu schützen, ein großes Stück näher.

Weiterlesen

5000 bei Protest in Serbien: Wir geben euch nicht unsere Flüsse!

Gestern gingen in Belgrad etwa 5.000 Menschen auf die Straße, um gegen den Ausverkauf der Flüsse in Serbien und v.a. gegen den geplanten Bau von hunderten Wasserkraftwerken zu demonstrieren. Mehr als 850 Wasserkraftwerke sind offiziell in Serbien geplant, etwa 200 davon in Naturschutzgebieten wie Nationalparke, Naturparke etc.

Weiterlesen

Tapfere Frauen von Kruščica gewinnen vor Gericht und verlassen die Brücke

Kurz vor Weihnachten gibt es eine wirklich gute Nachricht von den Bakanflüssen: am 14. Dezember haben die Menschen des kleinen Dorfes Kruščica in Bosnien-Herzegowina einen wichtigen Erfolg vor Gericht erzielt. Die Genehmigungen für den Bau von zwei Wasserkraftwerken an ihrem Bach wurden aufgehoben, die Kraftwerke dürfen nicht gebaut werden.

Weiterlesen

Umfassende Studie über das Ökosystem Vjosa veröffentlicht

Mehr als 60 Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland haben ihr Wissen über den Artenreichtum und die Ökologie der Vjosa auf 385 Seiten zusammengetragen. Die umfassende Studie "Die Vjosa in Albanien - ein Flussökosystem von europäischer Bedeutung", veröffentlicht im Acta ZooBot Austria, wurde am 6. Dezember von den leitenden Wissenschaftlern im Tirana International Hotel präsentiert.

Weiterlesen

Wasserkraft an der Vjosa: Berner Konvention eröffnet Verfahren gegen Albanien

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges Ökosystem unmittelbar gefährdet. ++ Erfolg für Naturschutzorganisationen im Kampf um einen der letzten frei fließenden Flüsse Europas ++

Weiterlesen

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++ Energiewende ist notwendig und möglich ++ Drei Viertel der Balkanflüsse sind ökologisch so wertvoll, dass sie nicht durch Wasserkraftwerke verbaut werden dürfen. Das belegt der Öko-Masterplan für Balkanflüsse, der heute veröffentlicht wurde.