Aktuell

Bankwatch: Warum selbst Kleinwasserkraftwerke nicht in Naturschutzgebieten gebaut werden sollen

Wie kann es passieren, dass ein naturzerstörendes Projekt in einem Naturschutzgebiet genehmigt wird? Wie kann es sein, dass so ein Projekt Finanzierung erhält? Wie ist es möglich dass die Finanzierung von einer europäischen, öffentlichen Entwicklungsbank – der EBRD – kommt? Lesen Sie wie es dazu kommt in dieser Bankwatch Webstory...

Weiterlesen

Geschiebemessung an der Vjosa hat begonnen

+++ Folgen von Wasserkraftwerken für Natur, Menschen und die Küstenregion sollen berechnet werden +++ Die Universität für Bodenkultur (BOKU) hat gemeinsam mit der polytechnischen Universität Tirana an der albanischen Vjosa mit den Messungen des Geschiebetriebes begonnen. Untersucht wird dabei wieviel Kiesel, Sand und Feinsedimente in einem Jahr von dem Fluss Richtung Mittelmeer transportiert werden.

The Dam Truth: Patagonia veröffentlicht Blaues Herz Plattform

Der Outdoor-Bekleidungshersteller Patagonia unterstützt nicht nur unsere Anti-Staudamm-Kampagne, sondern hilft auch die noch immer als grün und erneuerbar geltende Wasserkraft zu enttarnen. Zu diesem Zweck hat Patagonia kürzlich die neue Website „The dam truth“ veröffentlicht.

Weiterlesen

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

+++ Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in Südosteuropa mitfinanzierten +++ Die Studie zeigt, dass  noch mehr Wasserkraftprojekte als bisher bekannt von multilateralen Entwicklungsbanken finanziert wurden.

Der Anfang des Endes des Flusses Sana

Trotz heftigen Widerstands wird das Wasserkraftprojekt Medna am Fluss Sana in Bosnien & Herzegowina demnächst eröffnet. Das ist der Anfang des Endes eines außerordentlich wertvollen Flusses. Die Zerstörung der Sana – einer der letzten Flüsse mit gesunden Huchen-Populationen – wird von dem österreichisch-deutschen Unternehmen Kelag durchgeführt. Blaues Herz Partner in BiH – das Center for Environment – kämpft seit Beginn gegen dieses Projekt.

Weiterlesen

“Una – The One” – Ein Fliegenfischer- und Naturschutzfilm

So wie die meisten der letzten freifließenden Flüssen Europas, ist die Una in ständiger Gefahr durch den Bau von Wasserkraftprojekten zerstört zu werden. Die Una ist einer der wenigen letzten Flüsse weltweit, die gesunde, wilde Huchenbestände aufweisen. Für den bosnischen Angelführer Anes Halkic ist die Una nicht nur ein Fluss. Sie ist sein Leben. Sehen Sie den Trailer!

Weiterlesen

Neue Initiative: Stoppt WKW Mokrice - NE JEZimo SAVE

Die Save ist einer der interessantesten und komplexesten Flüsse Europas und der längste Fluss Sloweniens. 12 neue WKWs sind an der Save allein entlang ihres slowenischen Verlaufs geplant. Eine neue lokale Initiative setzt sich nun gegen das geplante WKW Mokrice ein. „NE JEZimo SAVE – Stoppt WKW Mokrice“  tritt gegen die irreversible Zerstörung der Save vor ihrer Haustüre auf.

Weiterlesen

Deutschlandfunk: Wasserkraftausbau bedroht Europas letzte Wildflüsse

„Eine unberührte Natur, gepaart mit ein wenig Abenteuer und Karl-May-Romantik, Wildwasserkajak, Fliegenfischen - wie Kanada: nur eben wärmer und näher.“ So beschreibt der Artikel die bedrohte Flusslandschaft auf dem Balkan. Außerdem ist zu lesen, wie die Zerstörung dieses europäischen Nuturjuwels zu rechtfertigen versucht wird und was tatsächlich hinter dem unkontrollierten Ausbau von Wasserkraft steckt.

Weiterlesen

Save The Date: World Fish Migration Day 2018

Fische, Flüsse und Menschen verbinden! Der World Fish Migration Day (Weltwanderfischtag) ist ein jährliches, global-lokales Event um Bewusstsein für die Wichtigkeit freier Flüsse und  Wanderfische zu schaffen. Der nächste Weltwanderfischtag ist am 21. April 2018. Wirst auch du teilnehmen? Registriere deinen Event! Finde auch das Video und die Broschüre.

Weiterlesen

Video: Naturpark Lonjsko Polje in Kroatien

Der Naturpark Lonjsko Polje in Kroatien ist ein 50.000 Hektar großes Auengebiet in der Posavina-Region – zwischen dem Fluss Save und Berg Moslavačka Gora – und ist als Weltkulturerbe nominiert. Er liegt am Fluss Lonja, ein Zufluss der Save, der dem Park seinen Namen gibt. Das riesige natürliche Rückhaltebecken ist berühmt für seine Artenvielfalt in Flora und Fauna. Sehen Sie dieses Video, das die Schönheit und Diversität des Lonjsko Polje zeigt:

Weiterlesen