Aktuell

Albanien: Vjosa Nationalpark statt Staudämme

Tepelena, Radolfzell, Wien, 8. Mai 2014.  In Albanien findet heute eine ungewöhnliche Pressekonferenz  statt. Auf einer Kiesinsel der Vjosa - des letzten großen Wildflusses Europas -  kommen Vertreter internationaler und nationaler Umweltorganisationen, Bürgermeister und Geschäftsleute zusammen, um gemeinsam einen Vorschlag zur Rettung der Vjosa vorzustellen

PETITION: Mazedonien– Keine Staudämme im Mavrovo Nationalpark!

Einer der ältesten Nationalparks Europas ist in Gefahr. Mit finanzieller Unterstützung der Weltbank und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) will Mazedonien mitten im Mavrovo Nationalpark zwei große Wasserkraftwerke bauen. BITTE UNTERSCHREIBT UND TEILT DIE PETITION!

Weiterlesen

Einladung zur Mavrovo Konferenz, 10. April in Skopje

For years, the projected construction of several hydropower plants in the Mavrovo National Park in Macedonia has been a controversially discussed issue on an international level. Up to now, discussions have mostly been held behind closed doors. We would like to change that. On April 10, we will host the first public conference on the future of Mavrovo National Park at which both opponents and proponents will be speaking.

Staudammflut bedroht Flüsse auf dem Balkan

Wien, Radolfzell, 20. März, 2014.  Anlässlich des Weltwassertags am 22. März, der in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser und Energie“ steht machen EuroNatur und Riverwatch auf die drohende Zerstörung der Flüsse auf der Balkanhalbinsel aufmerksam. Unter dem Deckmantel grüner Energiegewinnung sind mehr als 570 Wasserkraftwerke (> 1 MW) zwischen Slowenien und Albanien geplant.

Balkan Rivers im „SPIEGEL"

Das deutsche Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL brachte einen Beitrag über die Situation der Balkanflüsse. Der Artikel beschreibt sowohl die Besonderheit dieser letzten Wilden Flüsse Europas als auch ihre Bedrohung. Nun gibt es den Artikel auch online:

Weiterlesen

Staudammprojekte bedrohen Mavrovo Nationalpark in Mazedonien

Wien, Radolfzell, 13.1.2014. Einer der ältesten Nationalparks Europas ist in Gefahr: in Mazedoniens Mavrovo Nationalpark sollen mit internationaler Hilfe zwei große Wasserkraftwerke errichtet werden. Über 100 WissenschaftlerInnen protestieren gegen Finanzierung durch Weltbank und Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.